Pustertaler Schecken

Pustertaler Schecken

(Foto: Sambraus)

Kennzeichen:

Weiße Grundfarbe mit roter oder schwarzer zusammenhängender (Schecken) oder feinst verteilter Pigmentierung (Sprinzen). Immer farbig sind Ohren, Augen, Maul sowie Klauenhorn und sichtbare Schleimhäute.

Verbreitung:

Südtirol, Pustertal. Einzelbestände auch im Bundesgebiet.

Herkunft:

Vor mehreren Jahrhunderten aus der Kreuzung keltischer, einfarbig roter Alpenrinder mit einfarbig grauen Steppenrindern entstanden. Später Einkreuzung des Eringer Rindes.

Eigenschaften/Leistung:

Zweinutzungsrind mit Eignung zur Mutterkuhhaltung. Sehr gute Grundfutterverwertung. Jungtiere erreichen bei ausschließlicher Grundfuttergabe Tageszunahmen von durchschnittlich 1300 g. Ausgezeichnete Fleischqualität.

Besonderheiten:

Niedergang der Rasse durch Tierzuchtgesetz von 1929, das die Weiterzucht unter Strafe verbot. Erhaltung durch illegales und heimliches Engagement weniger Bauern.

Bestand:

Im Bundesgebiet etwa 60 Tiere. Ca. 70 weitere in Südtirol.

Herdbuch:

Gefährdungsgrad:

Kategorie „Rassen aus anderen Ländern" in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Eine der meist gefährdetsten Rinderrassen Europas.


Österreich Deutschland Schweiz
 

Eva Schwaab
Rheinstr. 62
65185 Wiesbaden
Tel. Praxis: 0611/333137